7 Finanz-Kennzahlen, die erfolgreiche Inhaber einer Physiotherapie-Praxis immer im Blick haben! - Coactiv Consulting
coactiv-Selbstzahlerleistungen: Preiskalkulation leicht gemacht!
7. Oktober 2016

Wäre es nicht gut, wenn Sie sich einmal mit den betriebswirtschaftlichen Zahlen der Physiotherapie-Branche vergleichen könnten? Das geht einfacher als Sie denken!

Grundlage der Kennzahlenanalyse: BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung)

Sie brauchen für einen Branchenvergleich Ihrer Praxisfinanzen zunächst einmal Ihre aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung. Bei vielen Praxisinhabern ist das schon ein Problem, weil sie ihre Zahlen nur einmal im Jahr oder im halben Jahr von Ihrem Steuerberater bekommen. Ich hoffe, das ist bei Ihnen nicht so und dass Sie auf aktuelles Zahlenmaterial zugreifen können. Ansonsten: Auf zum Steuerberater!

Nutzen Sie zur Kontrolle die Zahlen der Sparkasse und der DATEV!

Als zweites brauchen Sie Durchschnittszahlen der Physiotherapie-Branche, die Sie zum Vergleich heranziehen. Diese liefert Ihnen der Branchenreport der Sparkassen oder die Branchenzahlen der DATEV. Den Branchenreport der Sparkasse können Sie online kostenpflichtig bestellen. https://www.sparkassen-shop.de/sfp/detail/branchenreport-physiotherapie–massagen–ausgabe-2015–branchencode-86-90-2,6047/ . An die DATEV Kennzahlen kommen Sie über Ihren Steuerberater, wenn er an deren System angeschlossen ist.

Vorsicht bei Zahlen aus Branchenbefragungen!

Die Wirtschaftlichkeitsbefragungen der Verbände, die es gelegentlich gibt, sind nur eine Orientierungsgröße, die allerdings keine verlässlichen Zahlen liefern. Durch die freiwillige Teilnahme an der Erhebung steht kein repräsentatives Sample zur Datenanalyse zur Verfügung. Man kann davon ausgehen, dass vor allen Dingen betriebswirtschaftlich weniger interessierte und Datenerhebungen gegenüber kritisch eingestellte Praxisinhaber nicht an diesen Umfragen teilnehmen. Davon gibt es eine ganze Menge.

Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Kennzahlen Ihrer Praxisfinanzen!

Bei den Sparkassen- und DATEV-Zahlen wird in verschiedene Umsatzgrößen unterteilt, um eine bessere Vergleichbarkeit zu ermöglichen. Für Sie ist nach der Zuordnung zu einer passenden Umsatzkategorie der prozentuale Vergleich wichtig. Die wichtigsten Kennzahlen, die Sie hier im Blick haben sollten sind:

  • Umsatzrentabilität (Prozentanteil des Gewinns zum Gesamtumsatz)
  • Personalaufwandquote (Prozentanteil der Personalkosten zum Gesamtumsatz)
  • Raumaufwandquote (Prozentanteil der Raumkosten zum Gesamtumsatz)
  • Abschreibungsquote (Prozentanteil der Abschreibungen zum Gesamtumsatz)
  • Quote der Sonstige Kosten (Prozentanteil sonstiger Kosten zum Gesamtumsatz)
  • KfZ-Kostenquote (Prozentanteil der KfZ-Kosten zum Gesamtumsatz)
  • Werbe- und Reisekosten-Quote (Prozentanteil der Werbe- und Reisekosten zum Gesamtumsatz)

Aufwand und Zeit für die Kontrolle Ihrer Praxisfinanzen lohnen sich!

Zugegeben: Das ist ein bisschen Aufwand an Zeit, den man in diesen Kennzahlenvergleich investieren muss. Allerdings erhalten Sie einen guten Eindruck davon, wo Sie wirtschaftlichen Optimierungsbedarf haben oder wo Sie überdurchschnittlich gut sind. Das schafft zum Einen Ansatzpunkte für Verbesserungsmaßnahmen und zum Anderen eine Rückmeldung darüber, wie erfolgreich Sie unternehmerisch gearbeitet haben. Viel Erfolg bei der Umsetzung!

Mehr zum Thema