Wie Du ein attraktiver Arbeitgeber für Physiotherapeuten wirst
coactiv-Arbeitgeber
5. Oktober 2015

Das Online-Jobbörsenportal „Monster Worldwide Deutschland GmbH“ und das „CHRIS“ (Center of Human Resources Information System) haben eine Studie durchgeführt, bei der 7.040 Stellensuchende zu den wichtigsten Themen bei der Jobsuche befragt wurden. Die Studie hält auch für Physiotherapie-Praxisinhaber einige interessante Ergebnisse bereit.

Was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus?

Unter anderem wurden die Teilnehmer dazu befragt, was aus ihrer Sicht einen guten Arbeitgeber ausmacht. Für Dich als Praxisinhaber ist es gerade in Zeiten des Fachkräftemangels wichtig, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Gehe einfach davon aus, dass die Physiotherapeuten, die eine Stelle suchen, darauf achten, wie attraktiv ihnen ein eventueller Arbeitgeber erscheint.

Mit Abstand der wichtigste Punkt: Ein gutes Betriebsklima

Top-1-Antwort war ein gutes Betriebsklima. Das gaben 94,3 Prozent der Befragten an. Für Dich als Physiotherapie-Praxisinhaber hat das die Konsequenz, dass Du Dir jeden Tag die Frage stellen solltest: „Was kann ich für ein gutes Betriebsklima in meiner Praxis tun?“ Zusätzlich solltest Du überlegen, wie Du einem neuen Mitarbeiter das gute Betriebsklima näher bringen kannst. Achte zum Beispiel darauf, dass Du das Bewerbungsgespräch ausgeruht und konzentriert führen kannst. Es ist deswegen ungünstig, ein Vorstellungsgespräch zwischen zwei Behandlungstermine zu quetschen. Sei ein guter Gastgeber, der den Raum, in dem das Gespräch stattfindet, ordentlich hergerichtet hat. Getränke und ein paar Süßigkeiten oder Snacks sollten selbstverständlich sein. Informiere auch Deine Mitarbeiter über das bevorstehende Bewerbungsgespräch und stelle dem Bewerber Deine Mitarbeiter vor.

Zweitwichtigster Aspekt: Flexible Arbeitszeitmodelle

Ein flexibles Arbeitszeitmodell scheint für sehr viele Arbeitnehmer der zweitwichtigste Aspekt zu sein, der bei der Arbeitsplatzwahl eine Rolle spielt. Immerhin haben 85,9 Prozent der Studienteilnehmer diesen Punkt genannt. Was bedeutet das für Dich als Physiotherapie-Praxisbetreiber? Ist es nicht so, dass wir durch die zeitgebundene Patientenbehandlung und die erforderliche Therapeutentreue kaum flexibel sein können? Das wäre etwas zu kurz gedacht!

Flexibilität kann man zum Beispiel in der Beschäftigung von Frauen mit Kindern zeigen, indem man auf deren besondere Zeitbedürfnisse in der Arbeitszeitgestaltung eingeht. So kann man es einrichten, dass der Arbeitszeitbeginn individuell festgelegt werden kann und bei der Erkrankung von Kindern schnell eine Vertretung für die Zeit eines Arztbesuches oder der Pflege des Kindes organisiert wird. Eine weitere Möglichkeit ist es, mit Arbeitszeitkonten zu arbeiten. Lasse Dich bei diesem Modell unbedingt von einem Anwalt oder Steuerberater beraten, um die rechtlichen Aspekte einzuhalten.

Gehalt erst an fünfter Stelle

Selbstverständlich spielt auch das Gehalt eine wichtige Rolle für die Wahl des Arbeitgebers. Das allerdings laut Studie erst an fünfter Stelle. Vorher kommen noch die Faktoren Karrieremöglichkeiten und Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Gerade in diesen Themenfeldern müssen sich Praxisinhaber in den nächsten Jahren viele Gedanken machen.

Die meisten Stellen werden im Internet gesucht

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie zeigt, dass der überwiegende Teil der Stellensuche über das Internet läuft. Dabei nutzten 66,4 % der Studienteilnehmer Internetstellenbörsen, um einen neuen Arbeitgeber zu finden. Hier solltest Du also vertreten sein. Immerhin 37,9 % der Befragten nutzen die Unternehmenswebsite, um sich über eine neue Stelle zu informieren.

Du solltest daher in jedem Fall eine Stellenausschreibung auch auf Deiner Website platzieren. Nebenher bemerkt: Das Erscheinungsbild Deiner Website entscheidet mit darüber, ob ein stellensuchender Physiotherapeut Dich überhaupt kontaktiert! Hier haben viele Physiotherapiepraxen extremen Nachholbedarf. Und auch eine Präsenz in den Karrierenetzwerken wie  Xing oder LinkedIn kann dabei helfen Therapeuten zu finden. Immerhin 36,5 % der Studienteilnehmer suchen in den Karrierenetzwerken nach neuen Arbeitgebern.

Mitarbeitersuche wird immer komplexer

Die Ergebnisse der Studie sind für jeden Praxisinhaber interessant und wichtig. Insgesamt kann man erkennen, dass die Mitarbeitersuche sehr komplex ist und viele Themenbereiche betrifft. Für alle Praxisinhaber wird deutlich: Man muss sich mit den Bedürfnissen der Mitarbeiter beschäftigen und darauf einstellen. Nur so hat man die Chance, in einem von Fachkräftemangel geprägten Markt als attraktiver Arbeitgeber erkannt zu werden.

Die gesamte Studie können Sie bei Interesse hier downloaden.

Mehr zum Thema