Grundlagen der Praxisbewertung in der Physiotherapie Teil 2 - Coactiv Consulting
coactiv-Grundlagen der Preisbildung in der Physiotherapie Teil 4
20. Mai 2015

Welche Grundgedanken sind die Basis einer seriösen Praxisbewertung

Wenn Sie eine Physiotherapie-Praxis verkaufen oder kaufen wollen, sollten Sie die wichtigsten Grundgedanken jeder Praxisbewertung kennen. Erst wenn Sie diese verstehen, können Sie ein Praxiswertgutachten nachvollziehen und seine Seriosität überprüfen.

Wichtigste Prämisse: Die Ertragskraft in der Zukunft

Die wichtigste Prämisse jeder Praxisbewertung ist aus kaufmännischer Sicht die Frage nach der Ertragskraft der Praxis für den Erwerber in der Zukunft.
Der potenzielle Käufer einer Physiotherapie-Praxis fragt sich demnach was er davon hat, sein Geld für die zum Verkauf stehende Praxis auszugeben. Schließlich kann der interessierte Käufer sein Geld auch in die Gründung einer ganz neuen Praxis oder in alternative Anlageformen investieren. Dieses Denken ist zwar nicht oft in der Physiotherapie anzutreffen, ist aber in einer freien Marktwirtschaft grundlegend, um den Wert eines Unternehmens zu beurteilen. Die Chance, dass ein Interessent eine Physiotherapie-Praxis kauft steigt mit dessen Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass er mit dem Kauf mehr Geld verdienen kann als mit den möglichen Alternativen.

In die Zukunft kann keiner sehen

Aus der vorhergehenden Grundüberlegung ergibt sich die Hauptschwierigkeit einer Praxisbewertung: Niemand kann sicher in die Zukunft schauen. Damit bleiben die Gewinne einer Praxis in der Zukunft ungewiss. Das bedeutet: Man braucht nachvollziehbare Anhaltspunkte, die es erlauben eine Prognose über die zukünftigen Gewinne zu erstellen.

Ideeller Praxiswert

Die Umsatz- und Kosten- und Gewinnentwicklung der näher zurückliegenden Jahre bieten einen guten Anhaltspunkt, der es erlaubt eine Prognose über den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg einer Physiotherapie-Praxis zu erstellen. Die Grundidee ist, dass diese Gewinne auch zukünftig weiter erzielt werden können. Allerdings werden die zukünftigen Gewinne von verschiedenen Faktoren beeinflusst, die bei der Praxisbewertung richtig eingeschätzt und in die Bewertung einfließen müssen. Man erhält dann den sogenannten nachhaltigen Gewinn der Praxis. In Kombination mit einem sogenannten Prognosefaktor, der die zeitliche Reichweite des nachhaltigen Praxisgewinns beinhaltet, erhält man den ideellen Praxiswert.

Substanzwert der Praxis

Bei der modifizierten Ertragswertmethode gibt es die Besonderheit, dass zu dem ideellen Wert auch der Substanzwert der Praxis hinzugerechnet wird. Man geht bei dieser Methode davon aus, dass der Praxiskäufer nach dem Erwerb des ideellen Praxiswertes eine Praxis komplett einrichten müsste, um die Dienstleistung weiter erstellen und das Gewinnpotenzial fortführen zu können. Da in diesem Falle der vorherige Praxisinhaber das Inventar auf dem freien Markt als Gebrauchtwaren verkaufen könnte, muss der theoretische Wert eines solchen Verkaufs eingeschätzt und berechnet werden. Der Praxiskäufer erwirbt in der Regel beide Praxiswerte: Den immateriellen Praxiswert und den Substanzwert. Im nächsten Teil dieser Artikelserie lernen Sie die wichtigsten Faktoren der Praxisbewertung kennen.

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen und weitere Informationen erhalten

Falls Sie professionelle und erfahrene Unterstützung bei der Erarbeitung Ihres Praxiswertgutachten oder bei der Nachfolgeplanung Ihrer Praxis wünschen, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu mir auf. Ein erstes Telefonat kostet nichts und kann Ihnen mit Sicherheit die eine oder andere Frage beantworten. In den meisten Fällen wird eine Nachfolgeberatung durch Coactiv Consulting bezuschusst. Auch hierzu gebe ich Ihnen gerne auf Anfrage Informationen weiter.

Mehr zum Thema